SV Lohhof Fußballjugend sucht ab 1.9.2019 drei FSJ-ler/innen

 

Die Jugendfußball-Abteilung des SV Lohhof (SVL) sucht für den Zeitraum 1.9.2019-31.8.2020 drei FSJler/innen als Trainer/innen.

 

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein soziales Bildungsjahr für junge Menschen. Es ist jedoch kein Ausbildungs- und kein Arbeitsverhältnis. Das FSJ bietet den jungen Teilnehmenden, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt, aber das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben die Chance, als Freiwillige im Bereich Sport etwas für sich und andere Menschen zu tun.

 

Durch die praktische Mithilfe in den Einsatzstellen und die pädagogische Begleitung bietet das FSJ den Freiwilligen die Gelegenheit,

- verantwortungsvolles, soziales Handeln einzuüben,

- Einblicke in gesellschaftliche, soziale und interkulturelle Zusammenhänge zu erhalten,

- die Förderung des Engagements im sozialen Bereich zu erfahren,

- Kritik-, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit sowie globales Denken zu entwickeln,

- die Persönlichkeit zu entfalten und eigene Wertvorstellungen zu überprüfen,

- Vorurteile abzubauen

- soziale Berufe in ihrer Vielfältigkeit kennen zu lernen.

 

Das FSJ bietet neben der eigentlichen Arbeit: 25 Seminartage (dabei ist es beim SVL möglich, die ersten beiden Teile des Fußballtrainerscheins zu absolvieren), 26 Tage Urlaub, ein Taschengeld von ca. 330 EUR. Sozialversicherungsbeiträge werden bezahlt und Anspruch auf Kindergeld o.ä. Leistungen besteht.

 

Näheres zum FSJ siehe auch unter https://www.bsj.org/index.php?id=6269

 

Beim SVL betreuen die FSJler die Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 16 Jahren im Trainings- und Spielbetrieb.

 

Eigene praktische Fußballkenntnisse oder Erfahrungen als Trainer im Kindersport wären von Vorteil - aber nicht zwingend Voraussetzung.

 

Für interessierte FSJler/innen ist beim SV Lohhof der Ansprechpartner der Jugendleiter Uwe Hahm (Email uwe.hahm@svlohhof.de, mobil 0171-8574321).

22. Spieltag: Späte Niederlage im Heim-Derby gegen SC Inhauser Moos

Lange hatte der SV Lohhof im Derby gegen Inhauser Moos geführt. Am Ende ging man trotzdem mit 1:2 als Verlierer vom Platz. In einer hitzigen Partie mit vielen strittigen Szenen brannten Maximilian Fuchs am Ende noch die Sicherungen durch, der dem SVL dadurch rotgesperrt für einige Partien fehlen wird.

 

Die Partie begann ausgeglichen mit wenig zwingenden Szenen auf beiden Seiten. Inhausen probierte es meistens mit hohen Bällen auf Stürmer und Co-Trainer Tobi Seethaler, der bei einem Zweikampf mit SVL-Keeper Diego Gustin Terrones auch einen Elfmeter hätte bekommen können. Die erste 100%-ige Chance gab es aber auf der anderen Seite. Daniel Hofmann setzte sich außen im Strafraum durch und legte zurück auf Max Griesgraber. Dieser musste nur einschieben, verfehlte aber das kurze Eck knapp. Die erste hitzige Szene gab es dann in der 40. Minute. Daniel Hofmann grätschte Lukas Siebler kurz hinter der Mittellinie von hinten um. Auch wenn er den ehemaligen Lohhofer nicht böse traf, wäre eine rote Karte auch gerechtfertigt gewesen. Der Stürmer hatte aber Glück und kam mit gelb davon. In der darauffolgenden Rudelbildung wurde Thomas Ackermann für einen klaren Schubser kurioserweise nicht verwarnt. Direkt vor der Pause stand dann erneut Daniel Hofmann im Zentrum der Aufmerksamkeit. Rechts auf die Reise geschickt besorgte er mit einem fulminanten Schuss aufs kurze Eck unter die Latte das 1:0 für den SV Lohhof. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.

 

Inhausen kam dann etwas besser aus der Pause und erarbeitete sich einige Chancen. Thomas Ackermann kam zweimal relativ frei zum Kopfball, konnte den Ball aber nicht aufs Tor bringen. Ein Flachschuss strich knapp am Lohhofer Tor vorbei, in der nächsten Szene parierte Diego Gustin stark gegen Gabriel Lauria. Lohhof hatte wenig Zug nach vorne, hätte das Spiel dennoch vorzeitig entscheiden können. Luan da Costa Barros, der für den rotgefährdeten Hofmann zur Pause gekommen war, tauchte nach Pass von Max Griesgraber allein vorm Inhauser Tor auf. Doch anstatt den Ball mitzunehmen und einzuschieben versuchte er es direkt, und scheiterte am Torhüter Nils Neumann. In der 86. Minute sollte sich das rächen. Ein unnötiger Ballverlust im Spielaufbau führte zu einer Ecke. Am kurzen Posten wurde der Ball von Marco Hahm mit Kopf und Rücken verlängerte und trudelte über der Lohhofer Keeper ins Tor. Nur zwei Minuten später dann der Super-GAU: Tobi Seethaler steckte zu Gabriel Lauria in den Strafraum durch, der aus stark abseitsverdächtiger Position den Ball an Diego Gustin vorbeilegte, den Kontakt suchte, und einen Elfmeter zugesprochen bekam. Marco Hahm verwandelte diesen zum späten 2:1. In der Nachspielzeit entlud sich dann der Frust bei den Lohhofern. Maxi Fuchs senste nach einem Ballverlust Maximilian Kopfmüller von hinten um und ging zu Recht mit rot vom Platz. Lohhof konnte sich keine Chance mehr erarbeiten, und so ging das Spiel mit 2:1 an den Gast.

 

Inhausen bleibt durch den Sieg vorne dran, Lohhof dümpelt weiter im Niemandsland der Tabelle.

21. Spieltag: SVL verpasst Sieg in Markt Indersdorf

Nach Rückstand zur Halbzeit verdiente sich der SV Lohhof mit einer couragierten zweiten Halbzeit einen Auswärtspunkt beim TSV Markt Indersdorf. Beste Chancen zum Sieg wurden sogar noch liegen gelassen, und so verpasst man einen weiteren Sprung in der Tabelle. „Ich gratuliere der Mannschaft zu einer leidenschaftlichen Leistung in der zweiten Halbzeit. Der Sieg wäre drin gewesen, aber wir hatten auch etwas Glück vor dem eigenen Tor“, so Trainer von Klaudy. In der ersten Halbzeit konnte man aber glücklich sein, nur mit 1:0 zurückzuliegen.

 

Der Gastgeber aus Indersdorf startete sehr aggressiv in die Partie. Die Lohhofer ließen sich davon verunsichern und kamen kaum in die Zweikämpfe. Bereits in der fünften Minute schafften es die Indersdorfer die Überlegenheit in zählbares umzumünzen.  Alexander Nefzger setze sich nacheinander gegen zwei Lohhofer Verteidiger durch, und bediente dann Paolo Cipolla, der stark rechts einschob. Im weiteren Verlauf kam Lohhof besser ins Spiel, zwingende Chancen konnte man sich aber nicht herausspielen. Auf der anderen Seite tauchte dafür noch mal Paolo Cipolla vor dem Lohhofer Tor auf. Den ersten Versuch konnte Diego Gustin Terrones noch parieren, den Nachschuss setzte er dann glücklicherweise über das verwaiste Tor. So ging es nur mit 1:0 in die Pause.

 

Im zweiten Durchgang zeigte sich ein anderes Bild. Der SVL kam engagiert aus der Pause und erspielte sich schnell die ersten Chancen: Max Griesgraber zielte über das Tor nach starker Vorlage von Martin Hirn, Daniel Hofmann scheiterte mit einem starken Schuss aus spitzem Winkel am Torwart. Dann kam die 61. Minute. Daniel Hofmann wurde rechts auf die Reise geschickt und konnte am schlecht positionierten Torhüter vorbei zum Ausgleich einschieben. Nur zwei Minuten später hatte Hofmann auch noch die Führung auf dem Fuß. Doch nachdem er den letzten Verteidiger ausgespielt hatte, verzog er beim Abschluss rechts am Tor vorbei. Danach kamen die Minuten des eingewechselten Michael Huber. Erst verpasste er das Tor per Fuß nach Lochpass von Franco Soave. Dann verpasste er nach Freistoß von Maxi Fuchs am langen Pfosten den Treffer per Kopf. Kurz vor Schluss tankte sich Franco Soave noch mal über links durch und flankte in die Mitte. Erneut schraubte sich Michi Huber am langen Pfosten hoch und köpfte aufs Tor, irgendwie schaffte es der eigentlich bereits geschlagene Keeper den Ball aber noch zu parieren. Nach all den vergebenen Chancen konnten die Lohhofer noch froh sein, dass hinten Diego Gustin Terrones und Marco Gellner gegen den auffälligen Paolo Cipolla retten konnten. So trennten sich beide Teams mit 1:1 unentschieden. Für Lohhof geht damit der Blick Richtung Derby gegen Inhauser Moos nächsten Sonntag.

20. Spieltag: SVL erkämpft sich 5:2-Auswärtssieg gegen Fasanerie-Nord

Das erste Mal seit November 2018 schafft der SVL wieder 2 Siege in Folge. Seit 3 Spielen ist man nun ungeschlagen, in denen die Lohhofer satte 15 Tore erzielten. Doch ganz so rosig wie das Ergebnis von 5:2 beim FC Fasanerie-Nord wirkt war die Partie nicht. „Es ist schön, dass wir auch mal wieder solche Spiele gewinnen. Aber mit dieser Leistung werden wir es schwer haben in den nächsten Partien zu punkten“, so Trainer von Klaudy. Tatsächlich stand sich die Mannschaft beim umkämpften Sieg lange selbst im Weg, und erst spät konnte Sieg klar gemacht werden.

 

Gleich zu Beginn der Begegnung hätte der SVL auf dem Kunstrasen in Feldmoching eigentlich in Rückstand geraten müssen, doch der Stürmer der Gastgeber schaffte es den Ball aus 2 Metern noch über das leere Tor zu schießen. Danach berappelten sich die Gäste, und kamen durch Maxi Kettenbach und zwei Mal Luan da Costa Barros zu guten Chancen. Doch ein Tor wollte nicht gelingen, und im Mittelfeld fehlte immer wieder der Zugriff aufs Spiel. Kurz vor der Halbzeit schlug dann die altbekannte Standardschwäche zu: einen Freistoß verlängerten gleich zwei Mann von Fasanerie ins lange Eck – mit 1:0 für Fasanerie ging es in die Halbzeit.

 

Nach der Pause schlug der SVL aber schnell zurück: der eingewechselte Marco Gellner mit schöner Bewegung von rechts nach innen, und einem (nicht ganz unhaltbaren) Schlenzer mit links ins lange Eck (52.). Doch der Aufwind durch den Ausgleich wurde in der 63. Minute durch ein erneutes Standardgegentor jäh gebremst. Sven Tamas fiel dabei der Ball im Fünfmeterraum ohne eigenes Zutun auf den Fuß, sodass er nur noch zum 2:1 einschieben musste. Glücklicherweise gelang den Lohhofern nur 5 Minuten später ein ähnliches Tor, als Martin Hirn nach Pingpong-Spiel im Fünfer zu seinem 8. Saisontor einschieben konnte. Doch Lohhof blieb weiter schläfrig bei Standards, und hatte bei einem Lattentreffer viel Glück nicht wieder in Rückstand zu geraten. Die letzte Viertelstunde gehörte dann eindeutig dem SVL. In der 75. Minute wurde Maxi Kettenbach nach Traumpass von Modibo Konare im Sechzehner zu Fall gebracht. Luan da Costa Barros verwandelte den fälligen Elfmeter. In der 86. Minute machte der starke Marco Gellner den Deckel drauf. Von Martin Hirn auf die Reise geschickt zog er wieder von rechts nach innen und schob mit links ein. Den 2:5 Endstand stellte Maxi Fuchs in der Nachspielzeit her. Trotz einiger Schwächen gab die gute Moral nach zweimaligem Rückstand Grund zu guter Laune nach dem Spiel.

19. Spieltag: SVL mit Kantersieg gegen TSV 1865 Dachau II

Mit einem überzeugenden 7:0 gegen den Tabellenletzten aus Dachau konnte der SV Lohhof endlich den ersten Sieg in der Rückrunde einfahren. „Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können, da hat uns in der 2. Halbzeit einfach die letzte Überzeugung gefehlt“, so Trainer von Klaudy. Wirklich zu meckern hatte er aber nichts, schließlich war zur Pause beim Stand von 5:0 bereits alles klar.

 

Das frühe 1:0 besorgte Martin Hirn schon in der 1. Minute nach herrlicher Vorlage von Franco Soave. Das 2:0 legte Luan da Costa Barros in der 10. Spielminute. Maxi Kettenbach und erneut Luan da Costa Barros stellten nach einer halben Stunde auf 4:0. Ein Assist ging dabei an Torhüter Diego Gustin. Mit dem 5:0 per Elfmeter machte da Costa Barros den Hattrick vor der Pause perfekt. 7 seiner 8 Saisontore hat er damit gegen Dachau erzielt. Bitter: Nicandro Salgado musste mit einer Knöchelverletzung raus.

 

In der 2. Halbzeit ließ es der Gastgeber dann ruhiger angehen. Erst in der 76. Minute fiel das 6:0 durch den eingewechselten Flo Wilhelm per Kopf. Den 7:0 Endstand erzielte wieder Martin Hirn nach Lochpass von Franco Soave. Am Ende gab es aber noch einen Wehrmutstropfen. Michi Deller blieb bei einem Zweikampf unglücklich im Boden hängen und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Spielfeld getragen werden. Die Diagnose steht noch aus.

18. Spieltag: SVL vergibt Sieg in Niederroth

Bei schwierigen äußeren Bedingungen trennten sich der SV Lohhof und Niederroth 3:3. In einer abwechslungsreichen Partie verspielten die Lohhofer eine 3:1 Halbzeitführung. „Läuferisch und kämpferisch war die Leistung brutal“, so Coach Manuel von Klaudy. Auch spielerisch konnte er mit seinem Team auf einem sehr tiefen und unebenen Geläuf zufrieden sein. Allerdings verhinderten unglückliche Gegentore und eine schlechte Chancenverwertung im zweiten Durchgang den Sieg.

 

Der Gastgeber aus Niederroth startete besser in die Partie, ohne wirklich gefährlich zu werden. Nach 15 Minuten übernahmen die Lohhofer die Kontrolle über das Spiel, angetrieben vom starken Rückenwind. Direkt die erste Chance führte dann auch zum 1:0, als Nicandro Salgado nach einem abgeblockten Schuss von Maxi Kettenbach nachsetze und unhaltbar oben rechts einschweißte (15.). Maxi Fuchs legte mit einem langen Freistoß das 2:0 nach, nachdem der Niederrother Keeper den Ball unterschätzte und sich quasi selbst ins Tor schmiss. In der 33. Minute macht sich allerdings die Lohhofer Standardschwäche bemerkbar, wodurch Niederroth zum Anschlusstreffer kam. Vor der Pause stellte Martin Hirn noch den alten Abstand wieder her. Einen perfekten Lochpass von Maxi Kettenbach vollendete er per Lupfer zum 3:1.

 

In der zweiten Halbzeit hatte Lohhof Probleme mit dem Gegenwind, und wurde erst mal hinten reingedrängt. Bereits in der 51. Minute konnte Lukas Obert nach einem Diagonalball in den Lohhofer Strafraum den erneuten Anschlusstreffer erzielen. In der Entstehung monierten die Lohhofer, dass ein Spieler von Niederroth den Ball in die Hand genommen hatte, bevor dieser im Aus war. Der Schiedsrichter sah das allerdings nicht. In der 55. Minute dann die nächste umstrittene Szene: Torhüter Diego Gustin wurde bei einer Ecke im 5-Meter-Raum von einem Gegenspieler behindert, der fällige Pfiff blieb jedoch aus. So fiel der Ausgleich für Niederroth. Danach nahm wieder der SVL das Spiel in die Hand. Doch mehrere gute Chancen im gegnerischen 5-Meter-Raum konnten von Nicandro Salgado, Modibo Konare und dem eingewechselten Max Griesgraber nicht genutzt werden. Nach einem indirekten Freistoß im Strafraum durch Luan da Costa Barros schien der Ball bereits hinter der Linie zu sein, doch erneut ertönte kein Pfiff – das Tor zählte nicht.  So konnte man am Ende noch glücklich sein, dass Diego Gustin kurz vor Schluss im 1 gegen 1 gegen einen Niederrother Stürmer das Unentschieden festhielt.

17. Spieltag: SV Lohhof kassiert bittere 0:2-Niederlage gegen Allach

 

So hatte sich der SVL das erste Punktspiel auf dem neuen Kunstrasen im Hans-Bayer-Stadion nicht vorgestellt. Trotz einer ordentlichen Leistung musste man gegen den Tabellendritten aus Allach eine 0:2-Niederlage hinnehmen. „Wenn zwei Mannschaften auf Augenhöhe spielen, entscheiden Nuancen“, so Trainer Manuel von Klaudy. „Und Allach hat es einfach ein wenig mehr gewollt.“ Woran es bei der Mannschaft momentan hapert, ist auch schnell ausgemacht: „Im letzten Drittel haben wir es zu selten konsequent zu Ende gespielt, und kaum Chancen kreiert“, analysiert von Klaudy.

 

Dabei hatte Lohhof engagiert begonnen und sich in der ersten halben Stunde optisch ein leichtes Übergewicht erspielt. Die erste gute Chance hatte Max Griesgraber, nachdem sich Marco Gellner stark über rechts durchtanken konnte und zurücklegte. Allerdings traf Griesgraber den Ball nicht richtig – eine leichte Aufgabe für den Allacher Torhüter Stadler. Nach einer guten Kombination über Links verpasste Griesgraber dann eine Flanke von Maxi Kattner nur knapp. Auf der Gegenseite passierte es dann: nach einer Ecke lenkte Modibo Konare den Ball unglücklich zum 0:1 ins eigene Tor. Es war das erste Mal, dass Allach wirklich gefährlich in der Lohhof Hälfte auftauchte. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Halbzeit.

 

Im zweiten Spielabschnitt neutralisierten die Mannschaften sich größtenteils. Lohhof stand hinten sicher, bei strömendem Regen und Hagel fehlte im Spiel nach vorne allerdings die Genauigkeit. So war es erneut die Allacher, die zuschlugen. Nach einem langen Freistoß wurde der Ball abgelegt, und Uli Fries traf per schöner Bogenlampe vom Rand des Sechzehners ins lange Eck. Erneut nichts zu halten für Torhüter Diego Gustin. Aufgegeben hatten sich die Lohhofer aber noch nicht. Nach der schönsten Kombination des Spiels musste der eingewechselte Luan da Costa Barros eine Flanke von Nicandro Salgado nur noch ins leere Tor köpfen – doch sein Gegenspieler schubste ihn um (75.). Den fälligen Elfmeter konnte Franco Soave leider nicht verwandeln, und auch Marco Gellner scheiterte im Nachschuss am starken Schlussmann. Damit war die Moral gebrochen, und der SVL konnte in der letzten Viertelstunde nicht mehr wirklich nachlegen.

 

So steht man bei einem Punkt aus zwei Spielen nach der Winterpause.

Das Team des SV Lohhof Fußball E3 wurde dank der großzügigen Unterstützung vom Reinigungsunternehmen Inge Lekies in Unterschleißheim mit neuen Trainingstrikots sowie Winterjacken ausgestattet.

Die Freude bei der Übergabe war sehr groß und die Augen der Kinder strahlten. Wir bedanken uns ganz herzlich.

Die Parkgaststätte im Sportparkt hat ab dem 01.10.2018 neue Pächter

Daniel Eiglmeier und Fatih Colak werden künftig die Parkgaststätte betreiben. Sie haben den Pachtvertrag bereits unterzeichnet.

 

Beide haben viel Erfahrung in der Gastronomie und nehmen die Herausforderung gerne an, die Interessen der Sportler und die der sonstigen Gäste in Einklang zu bringen. Wichtig ist dem Verein vor allem, dass die gewohnte Kontinuität gewahrt bleibt. Die neuen Pächter haben sich deshalb vertraglich verpflichtet, alle bisherigen Reservierungen zu übernehmen. Somit ist gewährleistet, dass in der anstehenden Herbst/Wintersaison bereits viel Betrieb in der Parkgaststätte sein wird, denn auch alle regelmäßigen Stammtische etc. werden weitergeführt!

 

Wir wünschen unseren bisherigen Pächtern, dem Ehepaar Vlatkovic, alles Gute vor allem Gesundheit. Insbesondere bedanken wir uns für die 23-jährige Zusammenarbeit auf das herzlichste. Unseren neuen beiden Pächtern wünschen wir viel Erfolg und viel Freude mit unseren Gästen.

 

Stefan Krimmer, Pressewart SV Lohhof Fußball